Login

Im kosmischen Wartehäuschen

Die Erde & wir – ein Liebesverhältnis? Oder ein Alptraum? Oder ...?

Autorin:
Bixi Ortrud Erhardt
Heilpraktikerin (HPP)
Certified Shamanic Practioner ®
www.schildkroetenfeuer.de

Leseprobe aus der Lachesis-Zeitschrift Nr. 41
mit dem Thema: ""Räume der Erinnerung"

Der größte Erinnerungsraum, den wir kennen, ist das Universum: der Raum, der vor ca. 15 Milliarden Jahren mit dem Urknall entstand und in dem wir uns auch heute noch bewegen. Alles, was sich heute durch diesen Raum bewegt, entstand in diesem einen Moment und trägt die Erinnerung daran. Das Universum ist seitdem durch viele Wandlungsphasen gegangen. Unser Sonnensystem formte sich, dann die Erde und schließlich tauchte die Form Mensch auf, um mit und auf der Erde zu leben.
Lange lebten wir im Einklang mit der Erde. Dann entwickelten wir uns zum ‚modernen Menschen’. Seitdem befindet sich unsere Beziehung zur Erde in einer tiefen Krise. Wir sind die einzige Spezies auf der Erde, die ihren Lebensraum nachhaltig zerstört. Warum tun wir das? Können wir uns selbst nicht leiden? Können wir die Erde nicht leiden? Können wir unser MenschSein auf der Erde nicht leiden? Ist unser Zusammenleben mit der Erde eine Zwangsgemeinschaft oder eine Herzensangelegenheit?
Ich glaube, dass großes Heilungspotential in der Beantwortung dieser Fragen liegt. Heilung nicht für die Erde, sondern für uns Menschen, als Individuum und als Spezies. Und für unser Leben mit der Erde. Ich hoffe, mit meinem Artikel einen Teil zu dieser Heilung beitragen zu können.

Blickwinkel I
Mit „wir“ meine ich in diesem Artikel sowohl jedes einzelne menschliche Individuum als auch die Menschheit als Ganzes. Dies ist natürlich eine grobe Verallgemeinerung. Nicht jede Person wird dort hinein passen und auch nicht jede menschliche Kultur und Zivilisation. Ich schreibe aus dem westlichen Blickwinkel, und da dieser mittlerweile sehr prägend für die gesamte Menschheit geworden ist, habe ich mich an dieser Stelle für diese Verallgemeinerung entschieden.

Urknall und Schöpfungskraft
Der Urknall ist der Moment in dem alles begann. Die Schöpfungskraft wurde freigesetzt. Dieser Moment der Schöpfung dauert bis heute an, er findet jetzt und jederzeit statt.
[…]

Der Schöpfungsmythos
Trotz aller Wissenschaft wissen wir nicht, wer oder was den Schöpfungsprozess in Gang gebracht hat. Manche nennen es Göttin oder Gott, Buddha, Allah oder Jehova. In den Traditionen der nordamerikanischen Ureinwohner wird es als „Great Spirit“ oder auch als „Großes Geheimnis“ bezeichnet. Mythen sind Annäherungsversuche an das Große Geheimnis und Erklärungsmuster für die Stellung des Menschen im Universum. Wir alle sind mit bestimmten Mythen und kulturellen Grundmustern aufgewachsen, die bis heute unsere Wahrnehmung von der Welt und von uns selbst in der Welt bestimmen.
[…]
Ist unsere Zeit auf der Erde also nur ein Übergang? Unser MenschSein nur eine 'schwierige Phase'? Ist unser Erdenleben nur eine Zwischenstation? Auf dem Weg von ... nach ...? Ist die Erde also so eine Art 'kosmisches Wartehäuschen'?
Das würde zumindest unseren Umgang mit ihr erklären.

Im kosmischen Wartehäuschen
Da wir uns selbst eher als „Krone“ und somit Ende der Schöpfung wahrnehmen, haben wir nicht nur kein Verständnis für unsere eigenen Wandlungsprozesse, sondern auch keines für die der Erde. Dank moderner Wissenschaft wissen wir zwar irgendwie, dass sie sich weiterhin wandelt, finden aber, dass sie damit aufhören sollte, anstatt mit ihren Rhythmen und Bewegungen unseren Alltag durcheinander zu bringen.
[…]

MenschWerdung
Da wir alle Teil und Ausdruck der Schöpfung sind, sind wir niemals 'fertig': die Erde nicht, die Menschheit nicht und auch nicht alle anderen Daseinsformen und Kreaturen. Es gibt keine Krone, keinen Unfall und kein Ende der Geschichte.
[…]

Blickwinkel II
Wenn wir über das Verhältnis von Menschen und Erde sprechen, tun wir dies immer aus der menschlichen Perspektive. Ein Kohlenstoffatom wird die Dinge anders sehen, ebenso wie die Erde selbst. Deshalb erscheint es mir wichtig, immer wieder über unseren Blickwinkel zu reflektieren und zu schauen, ob wir dabei nicht irgendwelchen Projektionen aufsitzen. Ich möchte hier drei solcher Projektionen vorstellen und hinterfragen, ob sie für unser Verhältnis zur Erde eher hilfreich oder eher hinderlich sind.
[…]

Co-Kreative Partnerschaft
Zweifelsohne stellen uns das Universum und die Erde unseren Lebensraum zur Verfügung und selbstverständlich sollten wir achtsam damit umgehen und diesen Raum für nachfolgende Generationen erhalten. Aber wie?
[…]
Als lebenslanger Lernprozess fordert dies einiges von uns: Demut, Aufgabe des Egos, Liebe zu uns selbst und anderen, Hingabe, Fehler machen, Gelassenheit, Geduld und jede Menge Humor! Und immer wieder: fragen, fragen, fragen! Um eine Antwort zu sein, müssen wir Fragen stellen und auf das lauschen, was uns von allen Ebenen und aus allen Ecken des Universums zugeraunt wird.

(Ende der Leseprobe)

Haben wir Ihr Interesse für die Zeitschrift Nr. 41 geweckt?

Zur Bestellung