Login

Lympha – die Quellgöttin

Inspirationen zur Lympha und ihren Pflanzenhelferinnen

Autorin:
Gertrude Ernst-Wernecke
Heilpraktikerin (HP)

Leseprobe aus der Lachesis-Zeitschrift Nr. 40
mit dem Thema: "Frauenspezifische Krebserkrankungen / Lymphsystem"

Lympha ist die Quellgöttin. die unsere Brunnenstube hütet. Sie durch-dringt, durchflutet die Organe, möchte fließen, entgiften. Kräuter helfen uns bei Lymphstau und stärken das Immunsystem.
Wenn ich mich der Lymphe nähern möchte, gibt es deutlich zwei Wege zu erkennen: Ich betrete Pfade auf denen viel Bekanntes erscheint (Lymphfluss, Lymphknoten, Stau, Ödem, Immunsystem...) oder / und ich treffe auf verwunschene Wege, die langsam weiter mä-and-ern-wandern. So entsteht ein Hin- und Herpendeln vom Sichtbaren ins Unsichtbare, ein langsames Herantasten an ein Geschehen im Körper, das immer neue Wunder zeigt.
Indem ich mich dem Wesen Lympha öffne, beginnt es in mir zu fließen und zu gestalten. Ich möchte Euch hinführen zu Begegnungen mit ihr. Dies ist die Einladung zu Beginn, dann versuche ich sie körperlich erkennbar werden zu lassen und als ihre Hüterinnen und Helferinnen im Pflanzenreich vorstellen.
Das ist ein Hör-Text. Lese ihn laut oder lasse vorlesen.

Eine Einladung: Quellgöttinnen
Wer sind sie?
Die Odilia – Vercana – Meduna – Siruna –
die Nymphen – Brunn-Holden –
die klare Feuchte

Wo seid ihr, Hüterinnen der Quellen?
Hören wir Euch in Eurem Klang?
Das Rauschen, Prasseln, Strömen, Rinnen, Tröpfeln, Klopfen,
Fallen, Plätschern, Flüstern, Schweigen, Wirbeln, Tanzen, Wallen, Fließen,
Reißen, Donnern, Glucksen, Nieseln, Perlen, Murmeln,
Nehmen wir Euch wahr als gestaltende Wesen, schöpferisch tätig?

Rufen wir Euch, Quellgöttinen?
[...]

Kann ich Lympha in mir fühlen?
Was geschieht in meinen Zellen, wenn diese ewig junge, bewegte, fließende, freie Göttin, weiblich-flüssig, jede Zelle umrundet, mit Tau benässt, jede Faser durchdringt, jede Bewegung begleitet, sickert, feuchtet, flutet es, bis ganz in die Tiefe? So tief, dass über die Lichtkräfte, die die Haut berühren, auch alle Wasser belichtet werden. Nun folge dem Strömen, das Dich zum Herzen trägt. – Lasse Dich gleiten durch Tore, jedes Tor ein Ort für eine Initiation. „Weißt Du wer Du bist? Bist Du da? Nur Du? Nackt – nimm Dich wahr. Regeneriere. Erhole Dich. Erkenne Dich.“
Jedes Tor die gleiche Frage, die gleiche Gründlichkeit, die gleiche Liebe zu mir, zu dem, was ich mitbringe – eine mütterliche Weisheit scheint über den Toren zu schweben, sie zu beschützen, eine Mondinnen-Weisheit, eine Weisheit ohne wenn und aber, voll von Liebe, ganz dem Leben zugeneigt. Sie ruft, ohne zu rufen und sie spricht ohne Sprache, mundlos, aber in endlos, kreisender Bewegung voll Achtsamkeit und Klarheit. Nur göttliche Wesen zeigen diese Präsenz. Und diese Qualität hat ihren Sitz in jeder Zelle, in jedem Raum – vielleicht sind es Gebete, magische Formeln, wirksame Rituale, jauchzende Berührungen. Ein fließendes Kreisen, gleich einem Heiltanzen, nährend, beschützend, stützend, Leben spendend, ein Kommen und Gehen… So im Herzen angekommen, kreist Lympha unendlich weiter.

Die Bedeutung von Lympha
[...]
Eine Geschichte zur Physiologie
Lympha und das Immunsystem


Die Helferinnen aus dem Pflanzenreich
[...]

Lymphernährende Pflanzen
[...]
Fetthaltige Pflanzen
[...]
Lymphumstimmende Pflanzen
[...]
Lympherweckende Pflanzen
[...]
Lymphstrukturierende Pflanzen
[...]
Den Lymphfluss rufende Pflanzen
[...]

Nachgedanken
Viele der lymphheilsamen, krebswidrigen Pflanzen wachsen an jenen Orten in großen Mengen, die wir gerne meiden. Abfallhaufen, Plätze mit aufgeschütteter Erde, gerodete Waldstreifen, Wiesenborde. Sie tauchen auf und verschwinden dann wieder. Ihre Aufgabe mithilfe mit ihrer innewohnenden Lebenskraft die Erde zu entgiften, zu regenerieren, ihr neue Kraft zu schenken, sie zu beleben ist erfüllt.
Ähnlich ist es mit der Lymphe. Wenn die innewohnende Lebenskraft Hilfe braucht, zeigt sich dies im Lymphgeschehen. Lympha wird allergisch, geschwächt, erhitzt, gestaut, gesülzt, schwerfällig und sie beginnt zu rufen. Ihre Sehnsucht nach der Quelle. Zum Glück erkennen wir uns in den Pflanzen. Viele sind nicht genannt worden, obwohl sie genauso wichtig und heilsam sind. Jede Pflanze begleitet, wenn sie ruft und wir sie wählen.

Steigen und fallen
raunen und flüstern
plaudern und plätschern
nehmen und geben
sehen und drehen
Körper – Fluss

(Ende der Leseprobe)

Haben wir Ihr Interesse für die Zeitschrift Nr. 40 geweckt?

Zur Bestellung