Login

Tilia - die Linde

Autorin:
Ingrid Purucker-Roth, Heilpraktikerin

Leseprobe aus der Sonderausgabe der Lachesis-Zeitschrift
mit dem Thema: "Bäume"

Homöopathisches Mittel: Tilia cordata (til.)
Tilia europaea (til.): Botanische Bezeichnung
Tilia cordata Mill.: Tilia europaea L.
Familie: Tiliaceae (Lindengewächse)
Dt. Bezeichnung: Linde
Beim Fachgruppenreffen Homöopathie 2004 in Germerode beschäftigten wir- fünf Frauen- uns mit der Linde.
Zuerst haben wir uns mit dem was wir aus der Literatur kannten und dann mit freien Assoziationen der Linde genähert. (...)

Mythologisches
Linden wurden (und werden) oft um junge Eichen gepflanzt, um diese zu schützen, zusätzlich sorgt das Laub der Linde für einen humusreichen Waldboden.
Linden sind sozusagen die Ammen der Eichen.
Wie die Ammen großer Frauen und Männer nicht in die Geschichte eingehen bzw. eingegangen sind, so hat die Linde keine so große (wirtschaftliche) Bedeutung als Forstgehölz aber eine umso größere als Hausbaum im Volk.
Das Gerangel um Rang und Namen ist nicht das Wesen der Linde, viel eher entspricht es ihr ihre Schuldigkeit wie eine Amme zu tun und dann zu gehen.

Im keltischen Baumkalender (M. Vescoli) sind Lindenbaumtage vom 11. bis 20. März und vom 13. bis 22. September.
Berühmte an Lindenbaumtagen geborene Menschen sind Greta Garbo und Albert Einstein.
Albert Einstein kann als "Amme eines neuen Bewusstseins" gesehen werden, dem es u.a. ein Anliegen war geteilte Welten zu vereinen, ein zentrales Lindenthema.
Greta Garbo ist schon zu Lebzeiten zu einer Legende geworden, eine Frau die liebend an Leben litt, wie auch andere an den Lindentagen geborene.
Analog dazu gilt "Warum sind meine Vorstellungen und Träume (die Ammen des Lebens!) immer soviel schöner als die Wirklichkeit?"
Ein weiteres Lindenthema. (DD Ignatia)

Die Bedeutung der Linde zeigt sich in alten Geschichten und Mythen.
Im deutschen Sprachraum gibt es über 1000 Ortsnamen, die die Linde im Namen führen.
(Lindau; Lindenfels, Linz u.v.a)
Lind bedeutet weich, geschmeidig; der Lindwurm wohnt nicht etwa in der Linde, sondern ist ein linder, ein sehr geschmeidiger Drache.
Selbst der schwedische Botaniker Linné führt seinen Familiennamen auf die Linde zurück.
Der lat. Name Tilia leitet sich vom griechischen tilos, d.h. Faser(bezieht sich auf den fasrigen Bast) ab.
Ein römischer Chronist schrieb über die Germanen: "Die Männer hüllen sich in kurze Mäntel oder in Baumbast."
Bast, die sekundäre Rinde, wird von der Linde besonders reichhaltig gebildet.
Auch Papier, Seile, Bogensehnen und Kriegsschilde wurden aus Lindenbast gefertigt.

Die Dorflinden waren früher das Dorfzentrum. (...)

Freie Assoziationen
zum Teil in Anlehnung an eine vorher durchgeführte Verreibung einer Mitfrau:
Mit der Linde verbunden ist ganz zentral "die Mutter"
Mütterliche Geborgenheit suchen
Linde, ist ein Baum der Geborgenheit gibt
"ich suche Geborgenheit, aber die gibt es nicht in dieser Welt" (Aussage einer Frau, der Linde half)
"ich bin die gute Mutter, die ihr vermisst habt"
Heilige Mutter Maria
"die Mutter blicket stumm um den ganzen Tisch herum"
Die verlassene Mutter
Gebärmutter, Brust, knotige Veränderungen
Blockierungen verursachen knotige Veränderungen
Gleichwertig gleichgültig; alles hat den gleichen Wert; aber aus Gleichgültigkeit kann auch Resignation werden
Um das Wohnrecht betrogen werden
Altes Erbrecht, das Frauen leer ausgehen ließ
Wurzelsuche
Liebe
Liebend am Leben leiden
Verwundbarkeit des Herzens
Liebessehnsucht, romantische Liebe die unerfüllt bleibt
Bedingungslose Liebe
Hoffnungslose Liebe
Weißheit des Herzens
Die Linde bildet kein Hartholz aus; "die Liebe wird nicht hart" (DD Nat. mur. geht in die Starre)
Die Farbe rosa
Melodram
Beziehungen verharzen, die Linde schenkt uns ihr Harz, damit wir die Tränen nicht weinen müssen
Die alte Erfahrung begrüßt die Neue und lässt sie in sich schwingen. (...)

Kopfkissenprüfung
Um der Energie der Linde noch etwas näher zu kommen, machten einige Frauen eine Kopfkissenprüfung mit Tilia europaea C200 (enthält lt. Boericke die Blüten von Tilia cordata (Winterlinde) und Tilia platyphyllos (Sommerlinde))
1.Prüferin :
Albtraum, bekommt keine Luft mehr
Wollte sich einen neuen Schlafplatz suchen (real) aber der war schon
besetzt
("Um das Wohnrecht betrogen")

2.Prüferin :
schlaflos, putzmunter wie unter Tee, Cola; Hungergefühle nachts
würde gerne tanzen gehen
Zeit vergeht nicht
Träume wie real, ist sich dessen bewusst
("geteilte Welten vereinen")

3.Prüferin :
verliebt in die Freundin der Freundin, denen tut das weh, erzeugt
Schmerz; ich kann nichts machen
("leidet liebend am Leben")

4.Prüferin :
Auseinandersetzungen, dadurch in den Frieden gekommen
Die Aggression setzt Lebendigkeit frei
("Vereinen von scheinbaren Gegensätzen")

5.Prüferin :
Immer wieder die Idee, die Linde hat viel mit Gewalt (an Frauen) durch
Frauen zu tun
(Mutterthematik/-problematik)
(...)

(Ende der Leseprobe)

 

Haben wir Ihr Interesse für die Sonderausgabe "Bäume" geweckt?

Zur Bestellung